SQL Server

Seit in den 80er Jahren tabellenbasierte relationale Datenbankmodelle, oder kurz RDBMS,  entworfen wurden, sind sie schnell zum weltweiten Standard für Datenbanken für die meisten Industriezweige geworden. Dies gilt auch heute noch für die Bereichen Finanzen, Online-Gaming und für eine Vielzahl von Unternehmensarten, deren Fokus auf der Verwaltung relationaler Datenbanken liegt.

Die beliebtesten RDBMS im Jahr 2016 sind drei der weltweit Bekanntesten: Oracle, MySQL und SQL Server. In diesem Artikel werden wir einen kurzen Blick auf die neueste Version der letzten dieser drei Systeme werfen, da Microsoft die Version von SQL Server 2016 Release Candidate 2 im letzten Monat veröffentlicht hat. Zur Vorbereitung auf die Veröffentlichung der neuesten Software-Version, die bald auf den Markt kommt und für diejenigen, die ihre Betriebssysteme aktualisieren möchten, werden wir über die Vorteile eines SQL-Backups sprechen und erklären, wie man es erstellt.

Diese Version von SQL Server 2016 Release Candidate 2 wurde am 1. April veröffentlicht, genau einen Monat nach dem Release von Candidate 1 und wurde in der Entwicklung von Microsoft als auch was die Funktionalität angeht aktualisiert.

Wie von Remus Rusanu, einem Entwickler des Microsoft SQL Server-Team, berichtet wurde, wird die Version SQL Server 2016 die erste Version sein, die auf die Cloud abgestimmt ist. Sie wird das gesamte Angebot grundsätzlich ändern, da mit SQL Azure DB v12 eine radikale Veränderung gegenüber Azure SQL DB stattgefunden hat. Vor dieser Version basierte der Code von SQL Azure auf der für Azure SQL-DB spezifischen Replikationstechnologie und war ein Derivat des SQL Engine Codes. Dies ist der Grund, warum es Einschränkungen für SQL Azure DB gab, da jede Tabelle einen Clustered Index haben musste, weil große Zahlen nicht unterstützt wurden.

Die neue Version von SQL Server basiert auf der physischen Replikation von Datenbanken – auch als ‘mirroring’ oder ‘HADRON’ oder ‘AlwaysOn’ bekannt – wobei der Code von Azure SQL DB der gleiche wie der Produkt-Code ist. Dies hat die Art, wie SQL Server arbeitet tiefgreifend verändert.

Es wurden eine ganze Reihe von Neuerungen in die aktuelle Version von SQL Server 2016 eingebracht. Vor allem die Einführung der dynamischen Datenmaske, die bestimmten Personen erlaubt, spezifische Daten aufzurufen; die Multiple TempDB Database Files, die, im Gegensatz zur ersten Revision des Softwares, direkt bei der Installation von SQL Server 2016 konfiguriert werden können; den Zufluss von Daten der Revolution Analytics, die von Microsoft übernommen wurde; und Stretch-Datenbanken, die Ausführungen von Queries über aktive und archivierte Daten erleichtern und die Ergebnisse so anzeigt, als ob sie aus der gleichen Quelle stammten.

In dieser neuen Version gibt es natürlich viele andere Verbesserungen der früheren Version von SQL Server. Dies soll nur ein kurzer Einblick in einige der Verbesserungen sein, die sich die Benutzer von der neuen Release erwarten, die ab sofort zum Download zur Verfügung steht. Eines der wichtigsten Dinge, die von denjenigen zu beachten sind, die auf die neueste Version von SQL Server 2016 umsteigen ist, dass alle vorhergehenden Versionen der Software und alle darin enthaltenen Dateien über ein SQL-Backup gespeichert wurden.

Der Grund dafür ist, dass bei allen Änderungen von Systemen Software-Fehler und Datenverluste auftreten können. Der Verlust vor allem wichtiger Firmeninformationen, die normalerweise in der SQL Server Datenbank gespeichert sind, kann schwere, manchmal irreparable, Schäden verursachen.

Iperius bietet dem Anwender eine flexible und leistungsfähige Lösung für das SQL Server-Backup, das „ad hoc” benutzt werden kann, das heißt ohne die laufende Arbeit zu unterbrechen, während das SQL Server-Backup erstellt wird. Man kann die Software mit nur einer Lizenz für eine unbegrenzte Anzahl von Backups von Servern und Datenbanken nutzen. Es spielt keine Rolle, ob die Datenbank sich auf einem lokalen Gerät, in einem lokalen oder Remote-Netzwerk befindet und sie funktioniert mit allen Versionen von SQL Server (2005, 2008, 2012, 2014 und Express).

Die beste Eigenschaft von Iperius bei der Erstellung eines SQL-Backups ist, dass es automatisch Backups zu jedem Zielspeicher erstellen kann, sowohl lokal (NAS, Band, etc.) als auch online (Cloud, Dropbox, Amazon S3, Google Drive, FTP sind mögliche Ziele).

Einzelheiten zur Erstellung eines SQL-Backups mit Iperius sind hier zu finden:  http://www.iperiusbackup.net/come-fare-backup-di-database-sql-server/

Bedenken Sie, dass für ein Backup auf SQL Azure-Storage (Microsoft Cloud) zusätzliche Schritte nötig sind. Hier ist der Link zum Tutorial, in dem diese Schritte im Einzelnen aufgeführt sind:  http://www.iperiusbackup.net/backup-su-windows-azure-storage-con-iperius/

Wenn Sie automatische Backups Ihrer Daten planen möchten und E-Mail-Benachrichtigungen über das Ergebnis wünschen, finden Sie hier einen Link mit Erklärungen zur Konfiguration von Iperius:

http://www.iperiusbackup.net/come-impostare-la-pianificazione-per-il-backup-automatico-con-iperius/

http://www.iperiusbackup.net/come-impostare-le-email-di-notifica-alla-fine-del-backup/

(Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch)



SQL Server: Wie wird ein kompletter Backup der Datenbank erstellt
Iperius L.T.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>