Iperius Recovery Environment ist ein spezielles Wiederherstellungstool von Iperius Backup, welches direkt von der Software heruntergeladen und von USB-Laufwerken oder CD-ROM gestartet werden kann.
Zusätzlich zur Wiederherstellungsfunktion von Iperius Drive Image Backup (in diesem Tutorial Schritt für Schritt beschrieben) ist es möglich, diese Umgebung für erweiterte Systemoperationen zu nutzen, einschließlich der Lösung einiger Probleme, die nach der Wiederherstellung eines Backups auftreten können.

In diesem Artikel werden Sie sehen, wie Sie den Windows-Bootloader im Falle von Fehlern beim Start des Betriebssystems mit Hilfe einfacher Befehlszeilenanweisungen reparieren können.
Vergewissern Sie sich vor dem Start, dass Sie die Iperius Recovery Environment auf Ihrem Support (USB oder CD-ROM) korrekt erstellt haben, indem Sie unserem entsprechenden Tutorial folgen.

Nachdem Sie den PC vom USB-Gerät (oder der CD-ROM) gestartet haben, starten Sie die Eingabeaufforderung, indem Sie auf das markierte Symbol klicken (siehe Bild unten).

Iperius Recovery Environment - Main Window

Iperius Recovery Environment – Main Window

Die klassische Windows-Eingabeaufforderung wird geöffnet. Hier können Sie die gleichen Befehle der Standardversion verwenden, die in Windows-Betriebssystemen enthalten sind.
Geben Sie nun den Befehl diskpart ein und drücken Sie “Enter”. Die linke Seite der Konsole wechselt von dem Pfad, in dem Sie sich zuvor befanden (in diesem Fall X:\windows\system32), zum Wort “DISKPART” und zeigt damit an, dass das Befehlszeilenprogramm korrekt geladen und geöffnet wurde (siehe Bild unten).

Diskpart - First Run

Diskpart – First Run

Verwenden Sie an dieser Stelle den Befehl list disk, um eine Liste der Laufwerke zu erhalten, die derzeit mit dem System verbunden sind, zusammen mit einigen grundlegenden Informationen wie Laufwerksnummer, Größe und Formatierungstyp (GPT oder MBR).
Nun ist es erforderlich, das Laufwerk zu identifizieren, auf dem Sie Ihr Image-Backup zuvor wiederhergestellt haben, indem Sie die Größe und/oder den Index des Laufwerks als Referenz verwenden.
Notieren Sie sich nach der Identifizierung die Festplattennummer und achten Sie auf den Formatierungstyp, indem Sie überprüfen, ob sich unter der Spalte GPT ein Sternchen befindet: Wenn vorhanden, bedeutet dies, dass die Festplatte im GPT-Typ formatiert ist, ansonsten im MBR-Typ.

An dieser Stelle wird dieses Tutorial in zwei Teile gegliedert: weiter zu Abschnitt A), wenn die Festplatte in GPT formatiert ist, oder zu Punkt B), wenn sie in MBR formatiert ist.

A) GPT-formatierte Disk

Wenn Ihre Festplatte GPT-formatiert ist, gibt der Befehl list disk (oben ausgeführt) ein Ergebnis aus, das dem Bild unten ähnlich ist. Natürlich kann das Ergebnis in Abhängigkeit davon, wie viele Festplatten mit dem System verbunden sind, variieren.

Diskpart - List Disk

Diskpart – List Disk GPT

Im roten Kasten sehen Sie die Hauptausgabe des Befehls, während wir im gelben Kasten die Festplatte markiert haben, auf der ein Iperius Drive Image Backup durchgeführt wurde.
Wie bereits erwähnt, achten wir auf die Festplattennummer: Wir werden sie benötigen, um den nächsten Befehlszeilenbefehl auszuführen.
In diesem Fall ist die Festplattennummer 0 (“Zero”).

Nun gehen Sie weiter und führen den Befehl select disk X (wobei X die Festplattennummer ist, die wir zuvor gesehen haben) aus, um die Festplatte auszuwählen. Führen Sie dann die Befehlslistenpartition aus.
Die Befehlsausgabe erfolgt ähnlich wie in der folgenden Abbildung:

Diskpart - List Partition

Diskpart – List Partition GPT

Im roten Kasten sehen Sie alle Partitionen auf der Festplatte und die dazugehörigen Basisinformationen (Partitionsindex, Typ, Größe, etc.), während wir in gelb die Systempartition (System), auch bekannt als EFI, markiert haben.
Die BCD-Datei (Boot Configuration Data) ist die Datei, die repariert werden muss, um den Windows-Bootloader wiederherzustellen und sie wird direkt in diesem Volume gespeichert.
Wählen wir nun diese Partition aus, indem wir den Befehl select partition Y (wobei Y der Index der Partition ist, der direkt aus der Ausgabe des vorherigen Befehls übernommen wurde) eingeben und Enter drücken.
In diesem Beispiel ist die Nummer der Systempartition 2, wie Sie im vorherigen Image sehen können.

An dieser Stelle ist es notwendig, der Partition einen Buchstaben zuzuweisen, um sie bei der Wiederherstellung des Bootvorgangs eindeutig zu identifizieren.
Geben Sie dazu den Befehl assign letter S ein und drücken Sie die Eingabetaste, um fortzufahren. Das Ergebnis sollte ähnlich wie das folgende aussehen:

Diskpart – Assign Letter GPT

Auf diese Weise können Sie mit dem Laufwerksbuchstaben S: auf das Volume zugreifen, das sich auf die Systempartition bezieht.

Lassen Sie uns nun fortfahren und das Volume identifizieren, auf dem Windows installiert ist.
Um dies zu tun, lassen Sie uns den Befehl detail disk ausführen. Der Befehl gibt die Liste aller Volumes auf dem Laufwerk zurück (siehe Bild unten), zusätzlich zu einer Reihe von grundlegenden und erweiterten Informationen über das Laufwerk.

Diskpart - Detail Disk GPT

Diskpart – Detail Disk GPT

In der roten Box sehen Sie die komplette Ausgabe des Befehls, in der gelben ist das Volume, das sich auf die Systempartition bezieht, hervorgehoben (mit dem Buchstaben S, den wir zuvor zugewiesen haben), während Sie in der grünen Box das Volume sehen können, auf dem Windows installiert ist.
Nachdem das Windows-Volume identifiziert wurde (mit der Größe und/oder dem Dateisystem als Referenzen), achten wir nun auf die Spalte “Ltr”: Wenn es keinen Laufwerksbuchstaben gibt, ist es notwendig, es manuell mit dem Befehl assign letter zuzuweisen, den wir zuvor verwendet haben.
In diesem Fall ist der Laufwerksbuchstabe vorhanden und es ist C:, wie im Bild oben gezeigt.

An dieser Stelle können Sie das Dienstprogramm Diskpart über den Befehl exit beenden.
Der linke Teil der Eingabeaufforderung kehrt zur klassischen Ansicht zurück und zeigt wieder den Systempfad, von dem aus wir gestartet sind (X:\Windows\system32).
Sie können nun zum Abschnitt “Restoring the boot” scrollen, um das Tutorial abzuschließen.

B) MBR-formatierte Disk

Wenn Ihr Laufwerk MBR-formatiert ist, zeigt Ihnen der oben ausgeführte Befehl list disk ein Ergebnis ähnlich dem folgenden Bild. Natürlich kann das Ergebnis in Abhängigkeit davon, wie viele Festplatten mit dem System verbunden sind, variieren.

Diskpart - List Disk MBR

Diskpart – List Disk MBR

Im roten Kasten sehen Sie die Hauptausgabe des Befehls, während wir im gelben Kasten die Festplatte markiert haben, auf der ein Iperius Drive Image Backup durchgeführt wurde.
Wie oben erwähnt, achten wir auf die Festplattennummer und notieren sie: Wir benötigen sie, um die nächste Befehlszeile auszuführen.
In diesem Fall handelt es sich bei der betreffenden Festplatte um die Zahl 0 (” Zero”).

Lassen Sie uns nun fortfahren und den Befehl select disk X (wobei X die zuvor notierte Nummer ist) ausführen, um das Laufwerk auszuwählen, gefolgt von dem Befehl detail disk.
Die Befehlsausgabe ähnelt der im folgenden Bild gezeigten:

Diskpart - Detail Disk MBR

Diskpart – Detail Disk MBR

Der Befehl gibt die Liste aller Volumes auf dem Laufwerk (rote Kästen) zurück, zusätzlich zu einer Reihe von grundlegenden und erweiterten Informationen über das Laufwerk.
Unter den gelb markierten Volumes sehen Sie das Volume, das sich auf die Systempartition bezieht (System Reserved).
Die BCD-Datei (Boot Configuration Data) ist die Datei, die repariert werden muss, um den Windows-Boot wiederherzustellen, und sie wird direkt in diesem Volume gespeichert.
Um diese Partition zu identifizieren, können Sie das Volume Label verwenden: In den meisten Fällen ist es “System Reserved“, wie es bei der Windows-Installation standardmäßig erstellt wird.
Wählen wir nun dieses Volume aus, indem wir den Befehl select volume Y (wobei Y der Index des Volume ist, der direkt aus der Ausgabe des vorherigen Befehls übernommen wurde) eingeben und die Eingabetaste drücken.
In diesem Beispiel ist die System-Volumennummer 1, wie Sie aus dem vorherigen Screenshot ersehen können.

Hinweis: In einigen Windows-Umgebungen ist die Systempartition möglicherweise NICHT vorhanden. In diesen Fällen verweisen wir auf den zusätzlichen Hinweis Nr. 2 (am Ende des Tutorials) für weitere Details.

Achten wir an dieser Stelle auf die Spalte “Ltr“, die dem Systemvolumen entspricht. Wenn leer, ist es notwendig, der Partition einen Laufwerksbuchstaben zuzuweisen, um sie bei der Wiederherstellung des Bootvorgangs eindeutig zu identifizieren.
Geben Sie dazu einfach den Befehl assign letter=S ein und drücken Sie zum Fortfahren “Enter”. Das Ergebnis sollte ähnlich aussehen wie das untenstehende:

Diskpart - Assign Letter MBR

Diskpart – Assign Letter MBR

Auf diese Weise können Sie auf das Volume zugreifen, das sich auf die Systempartition bezieht, indem Sie einfach den Laufwerksbuchstaben S: verwenden.

Nun gehen wir und identifizieren das Volume, auf dem Windows installiert ist.
Um dies zu tun, gehen wir zurück zu der Liste der Volumes, die Sie zuvor über den Befehl detail disk erhalten haben.

Diskpart - Detail disk MBR

Diskpart – Detail disk MBR

Unter den Volumes in der Liste müssen Sie dasjenige finden, in dem das Betriebssystem installiert ist, wobei Sie das Label und/oder die Größe als Referenz verwenden.

Im roten Feld sehen Sie die komplette Ausgabe des Befehls, während im grünen Feld das Windows-Volume markiert ist.
Sobald Sie das Volume gefunden haben, achten wir noch einmal auf die Spalte “Ltr”: Wenn es keinen Laufwerksbuchstaben gibt, müssen Sie ihn manuell mit dem Befehl assign letter zuweisen.
In diesem Beispiel ist der Laufwerksbuchstabe vorhanden und es ist C:, wie in der Abbildung oben gezeigt.

Schließlich können Sie das Dienstprogramm Diskpart mit dem Befehl exit beenden.
Der linke Teil der Eingabeaufforderung kehrt zur klassischen Ansicht zurück und zeigt wieder den Systempfad, von dem aus wir gestartet sind (X:\Windows\system32).
Sie können nun zum Abschnitt “Restoring the boot” scrollen, um das Tutorial abzuschließen.

Letzte Phase: Wiederherstellen des Bootvorgangs

Nachdem Sie Abschnitt A) oder B) gefolgt sind, kommen wir zur letzten Phase dieses Tutorials: der Boot-Recovery.
Verwenden Sie dazu einfach den folgenden Befehl:

bcdboot C:\Windows /s S: /f ALL

Diese Anweisung kopiert die im Ordner C:\Windows enthaltenen Bootdaten in das Systemvolume und schreibt auf die BCD-Datei die Informationen, die das Volume identifizieren, in dem sich das Betriebssystem befindet.
Im Erfolgsfall ist die Befehlsausgabe ähnlich wie in der folgenden Abbildung:

Boot recovery - bcdboot

Boot recovery – bcdboot

Zusätzliche Hinweise

¹ In diesem Beispiel haben wir den Buchstaben S verwendet, unter der Annahme, dass er nicht bereits einer anderen Einheit zugeordnet war. Falls es bereits in Gebrauch ist, gibt das Dienstprogramm den folgenden Fehler zurück:

Diskpart - Assign Letter error

Diskpart – Assign Letter error

Um fortzufahren, wiederholen Sie den Befehl einfach mit einem nicht zugeordneten Buchstaben.

² Bei einem Festplattensystem vom Typ MBR kann es vorkommen, dass die Systempartition nicht vorhanden ist. Es ist jedoch möglich, den Bootvorgang wiederherzustellen, indem man die Windows-Partition einfach als aktive Systempartition anzeigt.
Um dies zu tun, führen Sie einfach die obigen Schritte aus, um der Windows-Partition einen Laufwerksbuchstaben zuzuweisen, falls dieser noch nicht zugewiesen ist (und überspringen Sie offensichtlich den gesamten Teil über die Systempartition).
Bevor Sie diskpart verlassen, geben Sie den Befehl active ein und drücken Sie Enter (die betroffene Partition wird die Windows-Partition sein, wie sie bereits zuvor ausgewählt wurde). Auf diese Weise wird das Volume als Boot/Systempartition erkannt.
Danach lassen Sie einfach diskpart und verwenden Sie den folgenden Befehl, um den Bootvorgang wiederherzustellen (in unserem Beispiel wurde der Buchstabe C: der Windows-Partition zugewiesen).

bcdboot C:\Windows /s C: /f ALL

Im Vergleich zum generischen Befehl können Sie sehen, wie die Windows-Partition als Systempartition verwendet wird (da der Laufwerksbuchstabe C: dem Attribut /s folgt).

(Englisch, Italienisch, Portugiesisch, Brasilien)



Wiederherstellen/Reparieren des Windows-Bootloaders mit der Iperius Recovery Umgebung
Iperius Backup Germany
*****************************************

PLEASE NOTE: if you need technical support or have any sales or technical question, don't use comments. Instead open a TICKET here: https://support.iperius.net

*****************************************

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*****************************************

PLEASE NOTE: if you need technical support or have any sales or technical question, don't use comments. Instead open a TICKET here: https://support.iperius.net

*****************************************